Wohnwagen autark machen: Was wird benötigt?

Der Campingurlaub erfreut sich zunehmend großer Beliebtheit. Insbesondere Familien mit Kindern lieben das freie Leben auf einem Campingplatz. Manchmal ist es aber so, dass an den schönsten Fleckchen kein passender Stromanschluss zur Verfügung steht. Dennoch sind viele Camper auf Strom für ihre Haushaltsgeräte und vieles mehr angewiesen. Eine Lösung stellt ein autarker Wohnwagen dar.

Was heißt das, wenn ein Wohnwagen autark ist?

Im Gegensatz zu einem Wohnmobil ist ein Wohnwagen eigentlich nicht dahingehend ausgerichtet, völlig autark genutzt zu werden. Jedoch kann bewährtes Wohnmobil Zubehör meist auch für einen Wohnwagen eingesetzt werden. Wichtig ist nur, dass bei solchen Umbauarbeiten immer auf die maximale Zuladung geachtet wird. Durch bestimmte Anbauteile kann ein Wohnwagen schnell das erlaubte Zuladungsgewicht überschreiten.

Autark bedeutet in diesem Fall, dass der Wohnwagen völlig ohne stationäre Verbrauchsmittel, wie zum Beispiel Strom, Gas, Wasser etc. genutzt werden kann. Dies ist aber nicht immer einfach. Wohnwagen besitzen zum Beispiel keine Wohnraumbatterie. Diese sind in Wohnmobilen zu finden. Eine Batterie bringt verständlicherweise viel Gewicht mit sich. Ebenso verfügen Wohnwagen über einen kleinen Frischwasser- und Abwasser-Tank. Für die Gasversorgung stehen meist zwei 11 kg Gasflaschen bereit. Wer hier auf größere Gasflaschen setzt oder größere Tankvolumen wünscht, der kommt schnell an die Ladungsgrenze.

Was brauche ich, um einen Wohnwagen autark zu machen?

Bei Wasser und Gas wird es schwierig, einen Wohnwagen dahingehend autark zu machen. Frischwasser muss regelmäßig nachgefüllt werden. Aber auch die Gasflaschen sollte immer gut gefüllt sein. Autark lässt sich jedoch ein Wohnwagen in Bezug auf seine Stromversorgung betreiben. In diesem Fall bieten Wohnmobil-Zubehörlieferer…

  • die passenden Solar-Panels und
  • einen Wechselrichter

…als Bausatz an. Auf dem Dach des Wohnwagens lassen sich ein oder zwei Solar Panels befestigen. Der Wechselrichter wird benötigt, weil die Solar-Panels nur Gleichstrom erzeugen können. Mit dem Wechselrichter wird der übliche 230 Volt Haushaltsstrom erzeugt. Idealerweise sollte über Sonnenenergie auch die eingebaute Wohnraumbatterie aufgeladen werden.
Schließlich empfiehlt es sich, die vorhandene Wohnwagenbeleuchtung gegen energiesparende LED-Leuchten auszutauschen.

Was kostet es, einen Wohnwagen autark zu machen?

Wer lediglich die Stromversorgung sicherstellen möchte, der benötigt folgende Komponenten:

  • Gel- oder AGM-Batterie: zwischen 120 und 250 Euro,
  • Wechselrichter: rund 500 Euro,
  • Solar Panels für das Wohnwagendach: rund 600 Euro

In diesem Fall muss großzügig mit 1.350 Euro für eine autarke Stromversorgung gerechnet werden. Ein 10 l Wasserkanister für mehr Frischwasser wird zwischen 10 und 20 Euro angeboten. Zwei 11 kg Gasflaschen kosten mit Flasche um die 70 Euro, als reine Füllung vorhandener Gasflaschen um die 40 Euro.

🛠 Wohnwagen autark machen | HAPPY CAMPING

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Alternativen mit geringerem Gewicht

Wie zuvor erwähnt, spielt die maximale Zuladung eine große Rolle. Bei der Stromversorgung gibt es noch die sogenannte Brennstoffzelle. Diese arbeitet vollkommen wetterunabhängig und wird mit flüssigem Methanol betrieben. Die Einbaumaße einer solchen Anlage sind sehr kompakt und passen bequem unter die Sitzbank.

Die Brennstoffzelle ist mit einem Ethanol-Tank versehen. Eine Kartusche Methanol beinhaltet rund 10 Liter, die für etwa 40 Euro angeboten werden. Mit einer solchen Kartusche können die gängigen Brennstoffzellen einen Strom für bis zu 6 Monate liefern. Eine weitere Alternative stellt ein Energiekoffer dar. Dieser ist quasi als große Powerbank zu bezeichnen. Durch die verwendeten Akkus sind die Koffer nicht gerade leicht. Sobald eine herkömmliche Steckdose in Reichweite ist, lassen sich die Akku-Koffer wieder aufladen. Die Anschaffung ist jedoch nicht gerade preisgünstig.