Bewährt und günstig – der Ratenkredit

Lieber einen Ratenkredit, als Schulden auf dem Girokonto

Ratenkredit

Ratenkredite zeichnen sich aus durch eine feste Laufzeit und in der Regel auch eine gleichbleibende Zahlung für Tilgung und Zinsen über die gesamte Vertragsdauer. Sie sind weit verbreitet und eignen sich für sehr viele Finanzierungen von der kleinen Überbrückung eines finanziellen Engpasses im Haushalt bis hin zur Immobilienfinanzierung.

Passende Kombination aus Laufzeit und Rate finden

Den günstigsten Anbieter für Ratenkredite findet man leicht über Vergleichsportale im Internet. Bei eiligen Finanzproblemen gibt es hier auch den Kredit mit Sofortzusage innerhalb weniger Minuten. Der Kredit-Leitfaden von darlehenvergleich.net empfiehlt, mehrere Portale zu nutzen und bekannt günstige Direktbanken unmittelbar anzusprechen. Der Grund: Die Marktvergleiche stammen nicht von Verbraucherschützern, sondern von Kreditvermittlern. Die Vermittler haben zwar ein großes, aber nicht umfassend und auch nicht neutral zusammengestelltes Angebot, denn sie erhalten von den Banken eine Provision. Will eine Direktbank ihr bestes Angebot aus Kostengründen nur provisionsfrei verkaufen, wird sie von den Vermittlern nicht gelistet. In jedem Fall sollte der Kreditinteressent vorher prüfen, welche Parameter für seinen Kreditwunsch und seine finanziellen Verhältnisse passend sind. Ein Kredit von der Stange, der später drückt und kneift, ist ebenso ungeeignet wie ein zu kleiner Anzug – dann lieber den Maßanzug wählen. Mittels kostenlos nutzbarer Online-Kreditrechner lässt sich herausfinden, welche Laufzeit sich aus einer gegebenen Kreditsumme und einer maximalen Monatsrate ergibt.

Ratenkredit schlägt 0-%-Finanzierung

Dass ein Ratenkredit nur halb so viel kostet wie Schulden auf dem Girokonto, ist vielen Verbrauchern bekannt. Der Dispo ist bequem, gehört aber deswegen zu den besonders teuren Krediten. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass ein Ratenkredit auch billiger sein kann als eine kostenlose Händlerfinanzierung. Letztere kann trotz 0 % Zinsen mit Nebenkosten verbunden sein, zum Beispiel für ein Verrechnungskonto, eine Kreditkarte oder eine obligatorische Ratenschutzversicherung. Und wenn der Händler außerdem noch einen Barzahler-Rabatt gewährt, falls der Kredit nicht in Anspruch genommen wird, neigt sich die Waagschale endgültig in Richtung Ratenkredit. Hinzu kommen juristische Fallstricke: Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass kostenlose Finanzierungen keine Verbraucherdarlehen nach dem Gesetz sind. Damit entfällt zum Beispiel das Widerrufsrecht.

Dispo vs Ratenkredit: Was ist besser?

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.


Teile diesen Beitrag