Liquids für Dampfer: Was gibt es zu beachten?

Wenn du dich für eine E-Zigarette entschieden hast, benötigst du verständlicherweise auch mindestens ein Liquid. Liquids für E-Zigaretten sind bereits fertig gemischt und lassen sich auf einfache Weise einsetzen. Hier kommt es lediglich auf deine bevorzugte Geschmacksrichtung an. In diesem Ratgeber kannst du dich informieren, worauf du bei Liquids achten solltest.

Aus welchen Inhaltsstoffen bestehen Liquids?

Grundsätzlich bestehen Liquids für E-Zigarettenaus vier bis fünf Bestandteilen. Dabei handelt es sich um…

  • Wasser zur Verdünnung,
  • Aroma- und Duftstoffe,
  • Propylenglykol,
  • Vegetarisches Glyzerin sowie
  • Nikotin.

Was ist der Unterschied zwischen PG und VG?

Hinter PG wird Propylenglykol verstanden. Hinter VG verbirgt sich die Bezeichnung für vegetarisches Glyzerin. Diese beiden Stoffe sind mit 80 bis 90 % die eigentlichen Hauptbestandteile eines Liquids. PG ist eine besondere Trägersubstanz für die Aromen und Nikotin. Je höher der Anteil des vegetarischen Glyzerins im Liquid enthalten ist, umso mehr Dampf kannst du erzeugen. Das Glyzerin hat dabei jedoch den Nachteil, dass durch die hohe Dampfentwicklung das Aroma darunter leidet. Das Geschmackserlebnis fällt geringer aus. Beide Stoffe PG und VG werden als Vernebelungsmittel bei E-Zigaretten bezeichnet.

MEINE LIEBLINGS LIQUIDS / AROMEN ❤️ | E-Zigarette

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Ab wann darf man Liquid kaufen?

Vielleicht stellst du dir die Frage, ab wann man eigentlich E-Zigaretten und das entsprechende Liquid kaufen darf. Seit dem 1. April 2016 gilt hierzulande für E-Zigaretten und Liquids das Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen, kurz JuSchG. Dies bedeutet also, dass für E-Zigaretten ein Mindestalter von 18 Jahren erforderlich ist. Dies bezieht sich auch auf den Kauf von Liquids. Der Verkauf an Minderjährige ist somit verboten. Dabei spielt es keine Rolle, ob du im Fachhandel oder online einkaufen möchtest.
Erwähnenswert ist, dass du als Erwachsener nicht deine Kinder zum Kiosk schicken darfst, damit diese dir Liquid besorgen können. Du musst also schon selbst dort vorsprechen.

Welches Liquid für Backendampfer?

Bei E-Zigaretten gibt es verschiedene Zugtechniken. Einige nutzen diese als Zigarettenersatz und rauchen auf Lunge, andere nutzen diese wie Zigarren und paffen diese einfach nur. Es gibt aber auch eine Kombination von beiden, den sogenannten Backendampfern. Der Dampf der E-Zigarette wird zunächst im Mund gesammelt und erst dann in die Lunge gesogen. Damit dies problemlos funktioniert, müssen die Widerstände der Verdampfereinheit (Coils) größer als 1 Ohm sein. Zudem benötigen Backendampfer eine höhere Nikotinkonzentration im Liquid. Beim Backendampfen kommt weniger Nikotin zu den aufnehmenden Schleimhäuten als beim Lungendampfen. Dies bezüglich solltest du auf ein Liquid setzen, welches mindestens 11 oder 12 mg/ml enthält.

Welche Liquids für Pod Systeme?

Pod-Systeme sind besondere E-Zigaretten, die besonders kompakt und klein gehalten sind. Diese Pods sind daher leichter zu transportieren. Sie erreichen dennoch eine ausreichende Dampfentwicklung, wobei auf einen Glastank verzichtet werden kann. Die Pods sind absolut auslaufsicher. Wenn du dich für ein Pod System entscheidest, dann solltest du Nicsalz E-Liquid verwenden. Hierbei handelt es sich um ein Nikotinsalz, welches im Vergleich zum herkömmlichen Liquid wesentlich schneller vom Blut aufgenommen wird.

Du erzielst damit einen höheren Nikotinschub. Die Verwendung kommt dem Rauchen von echtem Tabak am nächsten. Interessant ist, dass du dieses Nicsalz E-Liquid in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen bekommst. Am besten nutzt du dieses Liquid mit einer MTL, also Mund zur Lunge Inhalation.