Holzverbinder für Pfosten & Balken: Häufige Fragen & Antworten

Holzverbinder benötigst du, wenn mindestens zwei Holzbalken zuverlässig miteinander verbunden werden sollen. Hierbei handelt es sich um besondere Eisenwaren, die du sowohl im Baumarkt als auch über das Internet bestellen kannst. Damit lassen sich unter anderem Holzkonstruktionen für den Bau von Terrassenüberdachungen, Carports oder für den Innenausbau sicher realisieren. Im Gegensatz zu den unsichtbaren Holzverbindungen über Zapfen und Überlappungen benötigst du für die Verbindung von Holzverbindern keine großen Fachkenntnisse.

Welche Arten von Holzverbindern gibt es?

Bevor du dich näher mit der Materie beschäftigst, kommt es darauf an, welche Holzbalken oder Konstruktionen du miteinander verbinden möchtest. Auf dem Markt werden die unterschiedlichsten Verbindungselemente als Eisenware angeboten. Sämtliche Bauteile sind mit zahlreichen Lochbohrungen versehen, sodass du diese später mit mehr oder weniger Holzschrauben sicher fixieren kannst. Meistens werden verzinkte Eisenelemente verwendet, sodass eine hohe Wetterfestigkeit erreicht wird. Folgende Holzverbinder sind am gebräuchlichsten:

  • Winkelverbinder
  • Bodeneinschlaghülsen
  • Flachverbinder
  • T-Flachverbinder
  • Strebenverbinder
  • Vielzweckverbinder
  • Sparrenfettenanker
  • Balkenschuhe
  • Reiteranker
  • Gabelanker

Bei allen Verbindungsmöglichkeiten soll die Tragfähigkeit der Konstruktion nicht nur verbessert, sondern auch gesichert werden. Mit ihren Eigenschaften kann man also davon ausgehen, dass Holzverbinder, wie Balkenschuhe Tragfähigkeit mitbringen, die für Holzkonstruktionen jeglcher Art gut genutzt werden kann.

Die verschiedenen Verbindungselemente

Flachverbinder sind längliche, rechteckige Eisen mit entsprechenden Bohrungen, die du besonders einfach anbringen kannst. Etwas mehr Halt bieten die T-Flachverbinder. Recht nützlich sind natürlich auch die traditionellen Winkelverbinder, mit denen du im Haushalt auch Regalbretter hervorragend sichern kannst.

Sollen Schrägbalken mit geraden Balken verbunden werden, dann kommen die Strebenverbinder oder die individuell in jede Richtung biegbaren Vielzweckverbinder zum Einsatz. Für Holzdächer eignen sich die Sparrenfettenanker. Je nach Ausführung ist hier schon der Winkel der aufgelegten Sparre vorgegeben. Dennoch erreichen diese Verbinder eine hohe Stabilität, da die Dachkonstruktionen häufig starken Winden ausgesetzt sind.

Der Balkenschuh ist eine Ausführung, mit der seitlich an einem Balken ein Anschlussbalken angesetzt werden kann. Dabei umschließt der Balkenschuh den anschließenden Balken an mindestens drei Seiten und kann mit mehreren Schrauben gesichert werden. Da es diese Schuhe in verschiedenen Größen gibt, können auch unterschiedliche Balkendurchmesser verwendet werden. Weniger bekannt sind die Reiteranker und Gabelanker, die ebenfalls für Dachkonstruktionen eingesetzt werden. Diese kannst du verwenden, wenn du auf ein Ständerwerk überlappende Querbalken auflegen möchtest.

Wie verbindet man Balken richtig? Ich habe es immer falsch gemacht.

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Welche Schrauben für Holzverbinder?

Bei einfachen Konstruktionen mit leichteren Hölzern kannst du die Holzverbinder mit dicken Nägeln befestigen. Bei den kleineren Lochungen eignen sich zum Beispiel verzinkte V-Anker- oder Kammnägel besonders gut. Diese eignen sich für Lochbohrungen von 3,5 bis 4,5 mm. Ansonsten werden Holzschrauben empfohlen. Diese werden für größere Bohrungen zwischen 11 und 13,5 mm benötigt. Ideal sind hier die bewährten Sechskant-Holzschrauben.

Was ist die stabilste Holzverbindung?

Mit einem Winkel oder Balkenschuh kannst du zwei Holzbalken besonders sicher fixieren. Profis verwenden jedoch gar keine Eisenware. Besonders aufwändig ist die sogenannte Zinkung. Bei dieser Holzverbindung werden auf beiden Verbindungsseiten rechteckige oder dreieckige Einschnitte im Holz vorgenommen. Man spricht hier auch von einer unsichtbaren Verbindung. Zu den bekanntesten Arten zählt die sogenannte Schwalbenschwanz-Zinkung. Die Zinkung ist in Trapezform dargestellt und erreicht eine besonders hohe Anzahl an Kontaktflächen zu beiden Seiten.

Weiterhin gibt es noch das Zapfenblatt und das schräge Hakenblatt. Die zu verbindenden Balken sind an den Schnittstellen aufwändig ausgefräst und passen beim Zusammenfügen optimal zusammen. Vereinfacht ausgedrückt kann man das Zusammensetzen wie bei einem Puzzle oder mit Legosteinen vergleichen. Eine Holzkonstruktion nimmt in diesem Fall die andere Holzkonstruktion passgenau auf.

Fazit:

Wenn du unter anderem eine Terrassenüberdachung bauen möchtest, dann kannst du mit Balken-Schuhen, Winkelverbinder und Sparrenfettenanker die verschiedenen Balken am besten fixieren. Für das Ständerwerk, also die Pfosten einer Terrassenüberdachung nimmst du die Bodeneinschlaghülsen, die du auch einbetonieren kannst. Die Verbindung mithilfe einer Verzinkung ist jedoch wesentlich aufwändiger und sollte von erfahrenen Schreinern oder Dachdeckern vorgenommen werden.