Fatboy oder Smoothy – Erfahrungen mit einem Sitzsack

, ,

Sitzsäcke sind bequem und was am wichtigsten ist, sie sehen einfach fantastisch aus und passen in fast jeden Raum. Fatboy oder Smoothy sind die beiden größten Anbieter auf dem Markt und stehen beide für Qualität. Im direkten Vergleich fallen aber auch Unterschiede auf.

[amazon bestseller=“Sitzsack“ template=“list“ filterby=“price“ filter=“offer“ filter_items=“50″ items=“2″ ]

Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es?

Beide Hersteller bieten Modelle sowohl für den Outdoor als auch für den Indoorbereich an. Wobei Smoothy eine etwas größere Auswahl im Outdoorbereich* hat und Fatboy die größere Alternative im Innenbereich. Aber noch an anderen Stellen unterscheiden sich der Finne und das deutsche Produkt. Sowohl Smoothy als auch Fatboy haben eine große Auswahl an Kissen* in verschiedenen Formen und Größen. Das Standardformat für die Classic Serie beider Marken beträgt 1,80m x 1,40m, also genug Größe um zwei Menschen Platz zu bieten. Angeboten werden klassische Sitzsäcke, Buggles (also Kuschelsäcke) und seit einiger Zeit von beiden Anbietern auch Sitzcubes (weiche Würfel) Fatboy allerdings hat neben seinen Sitzgelegenheiten für Menschen auch die Doggielounge und den Catbag für verschmuste Haustiere.

Produkte von Fatboy

VideoDie Sitzsäcke von Fatboy auf YouTube

[amazon bestseller=“fatboy sitzsack“ items=“3″]

Produkte von Smoothy

Video: Die Sitzsäcke von Smoothy auf YouTube

[amazon bestseller=“smoothy sitzsack“ items=“3″]

Wie ist die Qualität und Verarbeitung?

Bei der Verhüllung setzen sowohl Smoothy als auch Fatboy auf weiche und nachgiebige Baumwolle. Sie ist auch für Kinder sehr gut verträglich und kann bis zu einer gewissen Menge Schweiß und Geruch aufnehmen. Zudem lassen sich die Hüllen bei 30 Grad waschen. Die Füllung beider Kissenhersteller besteht aus EPS, einem Styroporgemisch. Doch während Smoothy auf klassische Kügelchen setzt, benutzt Fatboy walzenförmige Füllung. Sie soll das Gewicht besser verteilen und ein angenehmeres Liegen ermöglichen. Allerdings ist die Füllung auch anfälliger für zu großen Druck und kann sich leicht verformen, was durch Aufschütteln aber behoben werden kann. Einige Sitzmodelle von Smoothy besitzen auch eine Formschaumfüllung, die das Sitzen unterstützen soll. In Sachen Vernähung sind beide Hersteller sehr auf Ordnung bedacht. Die Nähte sind stark und reißfest und halten auch einen Besuch beim Trockner sehr gut aus.

Wo liegen jetzt die Unterschiede?

Fatboy und Smoothy sind sich in vielen Dingen sehr ähnlich, was eine Auswahl zwischen ihnen nicht leichter macht. Aber Unterschiede gibt es. Die Füllung von Smoothy kann anfangen zu riechen, wenn sie nass wird. Ein Problem, das bei Fatboy nicht auftritt. Bei der Auswahl zwischen den Herstellern müssen auch mögliche Allergien beachtet werden. In der Vergangenheit kam es bei Fatboy-Produkten gelegentlich zu allergischen Reaktionen auf das Füllmaterial oder Weichspülerreste, die sich in der Verhüllung gehalten hatten. Wer sich nicht sicher ist, ob versteckte Allergien bestehen, der sollte die Füllung entfernen und die Hülle vor dem ersten Benutzen waschen. Gerade zum Thema Füllung. Diese muss regelmäßig ersetzt werden. Hier kann Fatboy punkten, denn seine Nachfüllpacks sind in verschiedenen Größen zu bekommen, während Smoothy nur Einheitspacks bietet.

Sehenswert: Trends aus der Sitzwelt

Fatboy oder Smoothy – Mein Fazit

Ob Fatboy oder Smoothy lässt sich nicht allein am Preis oder an der Qualität ausmachen, denn da sind beide Hersteller recht ähnlich. Achten sollten Käufer auf mögliche versteckte Allergene und auf die Folgekosten, die sich durch den Austausch der Füllung ergeben.