7 Tipps zur Waschmaschinenpflege

Eine gute Waschmaschine soll in erster Linie für Hygiene und Sauberkeit sorgen. Leider neigen die meisten Maschinen dazu, dass diese nach längerem Gebrauch zu riechen anfangen. Grund hierfür ist, dass sich in den Ritzen und Ecken Feuchtigkeit, Wäscheflusen und Waschmittelreste festsetzen.

Diese fangen zum Teil zu Schimmeln an. Diese Überreste bilden somit einen idealen Nährboden für Bakterien. Aus diesem Grund sollte die Waschmaschine regelmäßig gereinigt werden.

Wie lange hält eine Waschmaschine?

Waschmaschinen sind in vielen Haushalten mindestens einmal am Tag in Betrieb. Die Lebensdauer einer Waschmaschine hängt von vielen Faktoren ab. Günstige bis durchschnittliche Maschinen können zwischen 5 und 10 Jahren durchhalten. Eine höhere Lebensdauer erreichen meist nur die teuren Markenprodukte. Teilweise erreichen diese sogar eine Lebensdauer von bis zu 20 Jahren.

Wie oft soll man die Waschmaschine reinigen?

Wenn eine Waschmaschine ein- bis zweimal in der Woche verwendet wird, empfehlen Experten, die Maschine und insbesondere die Fremdkörperfalle alle zwei bis drei Monate gründlich zu reinigen. Darüber sollte die Waschmaschine auch immer dann gesäubert werden, wenn sich ein unangenehmer Geruch einstellt. Wird die Maschine täglich in Anspruch genommen, dass sollte diese alle zwei Wochen gereinigt werden.

Waschmaschine reinigen - Komplette Waschmaschine mit Schublade & Türdichtung sauber machen
Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Was tun, wenn die Waschmaschine unangenehm riecht?

In diesem Fall ist eine gründliche Reinigung vonnöten. Abhilfe schafft ein Spülgang mit einer Temperatur von mindestens 95 Grad Celsius. Dabei werden mögliche Keime und Bakterien abgetötet und über das Spülwasser abtransportiert. Ebenfalls werden im Handel Spezialreiniger angeboten, die ausschließlich das Innere einer Waschmaschine gründlich säubern. Diese Reiniger sind nicht zum Wäschewaschen konzipiert.

Damit es zu keinen unangenehmen Gerüchen kommen kann, sollte die gewaschene Wäsche schnellstmöglich aus der Maschine herausgenommen werden. Ebenfalls ist es wichtig, den Faltenbalg, also den Dichtring zwischen Bullauge und Maschinengehäuse sorgfältig abzuwischen. Nach dem Waschgang sollten Dosierschublade für das Waschmittel und die Waschmaschinen-Tür geöffnet werden. Die eindringende Luft kann eine Schimmelbildung verhindern.

Aus der Dosierkammer sollten nach jedem Waschgang mögliche Waschmittelreste entfernt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, nicht übermäßig viel Waschmittel zu verwenden. Es muss immer richtig dosiert werden.

Wie oft muss man die Waschmaschine entkalken?

Es kann durchaus der Fall sein, dass das Leitungswasser eine übermäßige Härte besitzt und Elektrogeräte mit Wasserdurchfluss verkalken können. Dies kann auch mit einer Waschmaschine geschehen. Falls beispielsweise die Heizelemente verkalkt bzw. mit einer Kalkablagerung versehen sind, kann die Waschmaschine nicht richtig arbeiten. In diesem Fall sollte sich ein Fachmann mit der Waschmaschine beschäftigen und ggf. eine Waschmaschinen Reparatur durchführen. Dieser ersetzt die verkalkten Heizstäbe.

Um ein Verkalken vorzubeugen, sollte sich jeder über die Wasserqualität in seiner Region informieren. Bei einer höheren Wasserhärte wird empfohlen, mindestens einmal im Monat die Waschmaschine zu entkalken. In Regionen mit sehr weichem Wasser reicht eine Entkalkung einmal im Jahr vollkommen aus.

Wie oft muss man das Flusensieb reinigen?

Waschmaschinen verfügen über ein spezielles Flusensieb. Darin verfangen sich kleine Textilrückstände während der Wäsche. Wird das Flusensieb nicht regelmäßig gereinigt, können dort unangenehme Gerüche entstehen. Die Flusen kommen mit Wasser in Kontakt und fangen zu Faulen oder zu Schimmeln an. Ab besten ist es, wenn alle drei Monate auch das Flusensieb gesäubert, ausgewaschen und getrocknet wird, ehe es wieder in der Waschmaschine eingebaut wird.

Was ist besser für die Waschmaschine: Pulver oder Flüssig?

Moderne Waschmaschinen können sowohl mit Pulverwaschmittel als auch mit Flüssig-Waschmittel betrieben werden. Bei Verwendung von Pulverwaschmittel sollte auf eine hohe Qualität geachtet werden. Wichtig ist, dass sich Pulver während des Waschvorgangs vollständig auflöst. Ebenso bietet Pulverwaschmittel als Vollwaschmittel den Vorteil, dass es besser für weiße Wäsche geeignet ist. Nur in Pulver kann noch ein Bleichmittel hinzugefügt werden. Bei Buntwäsche reicht dagegen ein Flüssigwaschmittel vollkommen aus. Auch hier hat sich in den letzten Jahren viel getan. Anstelle von Flüssigwaschmittel verwenden viele sogenannte Pods, in denen sich ein Waschmittel-Gel mit hoher Reinigungswirkung befindet.

Wie bekomme ich die Waschmaschinen Schublade sauber?

Die Waschmaschinen Schublade stellt das eigentliche Waschmittel- oder Dosierfach dar. Es besteht aus Kunststoff und ist innen in mehrere Fächer unterteilt. Bei Verwendung von Waschmittelpulver kann es durchaus passieren, dass sich dort Waschmittelreste festsetzen. Diese werden sehr hart und lassen sich nicht einfach herausschütten. Gelöst werden können diese Reste mit kochend Wasser. Anschließend sorgt ein Haushaltsessig dafür, dass sich in den Fächern kein Schimmel bilden kann.