Gin Herstellung einfach erklärt: Vom Wacholder zum verführerischen Gin

Wir empfehlen sorgfältig ausgewählte Produkte. Bei einem qualifizierten Kauf über unsere Links erhalten wir eine kleine Provision von unseren Partnern, wie z. B. Amazon. Dies verursacht keine zusätzlichen Kosten für dich, ermöglicht es aber, unsere Arbeit zu unterstützen. Alle mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbung).

Der Weg zur Herstellung eines erstklassigen Gins beginnt mit dem Prozess der Mazeration. Bei diesem Verfahren werden unterschiedliche Botanicals, wie Blumen, Früchte oder Wurzeln, in einer Mischung aus Alkohol und Wasser eingeweicht. Dieser Schritt ermöglicht es den Botanicals, ihre Aromen an die Flüssigkeit abzugeben und sich mit dem Alkohol zu verbinden.

Es gibt jedoch zwei Schlüsselaspekte, die jeder Gin erfüllen muss: er sollte einen Alkoholgehalt von mindestens 37,5% haben und muss unverkennbar nach Wacholder schmecken und diesen auch beinhalten.

Mischung und Reife

Sobald die Botanicals ausgewählt sind, werden sie mit einem neutralen Alkohol und Wasser vermischt. Es gibt keine festen Regeln für das genaue Mischverhältnis von Alkohol zu Wasser; einige Hersteller bevorzugen eine 50/50-Mischung, während andere einen höheren Alkoholanteil bevorzugen.

Das Ziel dieser Mazeration ist es, dass sich die Aromen über eine gewisse Zeit hinweg miteinander vermischen. Einige Hersteller lassen das Mazerat mehrere Wochen ruhen, während andere durch Erwärmen den Prozess beschleunigen.

Destillation und Aromaverstärkung

Das Mazerat wird dann in eine Brennblase gegeben, aber das ist nicht der einzige Schritt im Destillationsprozess. Um den Geschmack und das Aroma zu verstärken, kann zusätzlich ein Aromakorb über dem Mazerat angebracht werden. Während der Destillation steigt der verdampfende Alkohol durch diesen Korb, wodurch feinste Aromen extrahiert und ins Endprodukt eingebunden werden.

Das Finale: Filterung und Abfüllung

Nach der Destillation ist das Destillat in der Regel sehr hochprozentig und muss mit Wasser verdünnt werden, um den gewünschten Alkoholgehalt zu erreichen. Dieses Mischverhältnis kann variieren, abhängig davon, ob der Gin beispielsweise 40% oder 45% Alkohol haben soll.

Das destillierte und verdünnte Gemisch wird dann gefiltert. Einige Brennereien kühlen ihre Spirituose stark herunter, um die ätherischen Öle auszuflocken und so ein klareres Endprodukt zu erhalten.

Nach der Filterung wird der Gin in Flaschen abgefüllt. Dabei wird meist ein Korken verwendet, welcher durch eine schrumpfende Kunststoffkapsel versiegelt wird. Nachdem das Produkt etikettiert wurde, ist es bereit für den Verkauf.


Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.
Nr. 1
Gin zuhause selbst gemacht: Der eigene Weg zum Trendgetränk
 Preis: € 25,00 Preis prüfen & Details* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Letzte Aktualisierung: 15. Juli 2024 um 13:10 . Angezeigte Preise können sich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Glasflaschen für Spirituosen: Der würdige Behälter

Ein edles alkoholisches Getränk verdient auch eine angemessene Verpackung. Glasflaschen für Spirituosen bieten nicht nur einen sicheren Aufbewahrungsort, sondern betonen auch die Eleganz und Qualität des Inhalts. Ob klar oder getönt, Glasflaschen bewahren die Reinheit des Getränks und ermöglichen es, die Farbe und Klarheit des Inhalts zu bewundern.

Abschließend ist die Herstellung von Gin ein kunstvolles Handwerk, welches Expertise, Geduld und Leidenschaft erfordert. Es ist diese Kombination, die einen Gin von höchster Qualität und unverwechselbarem Geschmack hervorbringt.