Anregungen zum Thema gesunde und gute Hundeernährung

Wir empfehlen sorgfältig ausgewählte Produkte. Bei einem qualifizierten Kauf über unsere Links erhalten wir eine kleine Provision von unseren Partnern, wie z. B. Amazon. Dies verursacht keine zusätzlichen Kosten für dich, ermöglicht es aber, unsere Arbeit zu unterstützen. Alle mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbung).

Wir lieben unsere Hunde und wir können uns jeden Tag an ihnen erfreuen und uns immer wieder für ihre Art, ihren Charakter und ihr Wesen begeistern. Doch sobald es den Tieren nicht gut geht, leiden wir automatisch mit. Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen und wir tun viel, damit dies auch immer, oder bestmöglich gegeben ist. Die richtige und vor allem auch gesunde Ernährung spielt dabei eine sehr wichtige Schlüsselrolle. Denn nur wenn der Hund das auf ihn und seinen Körper und seinen Eigenschaften abgestimmte Futter bekommt, welches mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralien versorgt ist, kann er auch vital und gesund an unserer Seite leben und glücklich alt werden. Doch welches Futter ist eigentlich das Passende? Was dürfen Hunde fressen und was müssen sie unbedingt zu sich nehmen können?

Diese Dinge darf und sollte der Hund fressen

Fleisch gehört nach wie vor mit zum Hauptbestandteil der Hundeernährung. Zwar gibt es viele Alternativen und Möglichkeiten, den Hund bei Bedarf auch fleischlos zu ernähren. Doch hier sollte man ganz genau darauf achten, dass allein der Eiweißbedarf des Tieres auf jeden Fall dennoch gedeckt werden kann. Viele Hunde bevorzugen mageres und dunkles Fleisch, vom Rund beispielsweise. Andere fressen lieber das helle Fleisch vom Huhn, welches ebenfalls mager ist. Je nach Hunderasse und Körpergröße kann entschieden werden, wie viel des Guten das Tier täglich zu sich nehmen sollte. „Weniger isst mehr!“, nach dieser Devise kann man zwar gehen, doch Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel.

Hunde können auch Reis mit Fleisch zu sich nehmen, allerdings immer ungewürzt und auch hier auf die Mengen achten. Sie dürfen auch durchaus Reste vom Mittag- oder Abendessen bekommen. So können sie Reis, Kartoffeln, auch Gemüse sogar, wie Karotten und auch Paprika fressen. Teils verspeisen sie gerne Möhren und Paprika roh. Es gibt aber auch Dinge vom Mittagstisch, die sie besser nicht bekommen. So auch Soßen über die Kartoffeln, oder auch Fleischreste, die viel zu stark gewürzt sind. Denn auch Hunde haben hin und wieder und rassebedingt Magen- und Darmbeschwerden. Was Hunde mit ruhigem Gewissen noch alles fressen dürfen und was besser nicht, erfährt man unter anderem auch ganz gut hier.

Ernährung des Hundes
Ernährung des Hundes*
von Zentek, Jürgen
 Preis: € 79,99 Preis prüfen & Details*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Letzte Aktualisierung: 17. Juni 2024 um 07:22 . Angezeigte Preise können sich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Nebenjob als Traumberuf?

Wenn man schon echter Fan von Hunden ist und vielleicht schon längst viel Erfahrung gesammelt hat, über die richtige und artgerechte Haltung der Tiere und auch über die gesunde Ernährung, dann kann man auch gleich durchaus den Job eines Reico Vertriebspartner ansteuern. Denn hier werden immer wieder Außendienstler gesucht, die diese Skills gleich mitbringen und. So kann man das Eine mit dem Anderen gleich gut verbinden und sich zudem auch für andere Hundehalter beratend einsetzen, die sich gern über die richtige Hundeernährung erkunden wollen.

Tipp: Man sollte niemals das Futter oder auch die Futtersorte zu oft und zu schnell wechseln. Denn Hunde besitzen einen sehr komplizierten und sensiblen Verdauungsmechanismus. Wird dieser empfindlich gestört, kann er zu Erkrankungen in diesem Bereich kommen und den Tieren kann es mitunter richtig schlecht gehen.

Die richtige Ernährung für den Hund - Was frisst ein Hund?

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.