Brokerjet oder Flatex – Vergleich der Online Broker

Vergleich des Service und der Leistungen

Zahlungsmittel

Sowohl Brokerjet als auch Flatex sind bekannte Online-Broker. Wer sich jeweils für Flatex oder Brokerjet entscheiden sollte, soll im folgenden Artikel herausgearbeitet werden. Doch zunächst einmal – was ist ein Online-Broker überhaupt? Inzwischen werden Aktien nicht mehr in einem realen Depot untergebracht, sondern lediglich in elektronischer Form auf einem Depot-Konto gespeichert, welches sich entweder bei einer herkömmlichen Bank oder aber bei einem Online-Broker befinden kann.



Werbung</>

Wie kauft man Aktien online?

Ein Online-Broker funktioniert prinzipiell wie eine Bank, allerdings ohne Filialnetz oder Öffnungszeiten. Es ist schlicht ein Wertpapiervermittler. Über das Internet kann jederzeit das Depot eingesehen werden. Der Vorteil an Online-Brokern ist, dass sie deutlich kostengünstiger als Filialbanken und zudem schneller sind. Für die Vermittlung bekommen sie vom Anleger die Brokergage. Wer sich ausreichend auskennt und keine intensiven Beratungsgespräche benötigt, ist bei Online-Brokern gut aufgehoben.

Darauf müssen Sie achten beim online Aktiondepot

  • Depot Kosten – Jahresgebühr (am besten kostenlos um die monatliche Belastung gering zu halten).
  • Kosten pro Order
  • Limitkosten (Erteilung, Änderung, Löschung).
  • Trading Software oder Online.

Beim Vergleich von Online-Brokern sollten aktive Anleger die Gebührenmodelle in jedem Fall vergleichen. Zudem ist bei der Wahl eines Online-Brokers ausschlaggebend, auf welchen Märkten der jeweilige Anleger handeln möchte. Sind nur deutsche Aktien das Handelsobjekt, sollte folglich ein deutscher Broker gewählt werden, wer auf dem US-Markt Aktien besitzt, sollte eventuell ein Zweitkonto bei einem amerikanischen Online-Broker eröffnen. Wichtig sind auf die Ordermöglichkeiten, die die unterschiedlichen Broker anbieten und welche Kontaktmöglichkeiten bei Computerproblemen bestehen. Service ist bis zu einem gewissen Grad also auch wichtig.

Brokerjet oder Flatex – Direkter Vergleich der Online Broker

Ich habe beide Online Broker mal näher angeschaut, um euch einen kleinen Eindruck zu vermitteln.

Wichtig: Diese Tabelle beruht auf dem Stand vom 18.01.2013. Da sich Gebühren ändern können, spiegelt diese Tabelle natürlich nicht aktuelle Ergebnisse wieder. Sie soll lediglich einen Eindruck zu den Preis- Leistungsunterschieden vermitteln. (Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten)

Stand: 18.01.13BrokerjetFlatex
Depotgebühr:5 € / Monat (kostenlos bei mindestens 1 Trade/Quartal)kostenlos
Kosten pro Order:ab 9,99 €5,90 €
Limitgebühr:kostenloskostenlos
Realtimekurse:kostenloskostenlos
Demo Depot:JaJa
Telefonischer Handel:7,00 €10,00 €
Mindesteinlage:KeineKeine
Einzahlung:ÜberweisungÜberweisung
Kontoauszug:ElektronischElektronisch oder Post (Gebühr)
Gebühren für Orderänderungen oder Storno:kostenloskostenlos
weiter Informieren*weiter Informieren*

Brokerjet Logo

Brokerjet – Aktien handeln für Anfänger und Profis

Brokerjet wurde 2001 am österreichischen Markt als Online-Broker eingeführt. Er richtet sich in erster Linie an erfahrene, aktive Investoren und Trader, die eigenverantwortlich ihre Investitionen durchführen wollen, und bietet eine hohe Anzahl an handelbaren Produkten an. Die Preise* sind laut erfahrenen Tradern stets fair und transparent. Auch der Service ist äußerst kompetent und bietet laufend Seminare für Trader an, die künftig vollkommen eigenständig handeln wollen. Wer einen neuen User wirbt, bekommt 50 Euro von Brokerjet geschenkt, jeder neue User bekommt ebenfalls 50 Euro gutgeschrieben. Solange mindestens ein Trade pro Quartal durchgeführt wird, entfällt die monatliche Gebühr von fünf Euro. Eine Mindesteinlage ist nicht notwendig. Falls jemand sich gerne näher mit Brokerjet befassen würde, sich allerdings noch nicht ein komplett eigenverantwortliches Handeln zutraut, kann er sich gratis bei Brokerjet registrieren und ein Musterdepot anlegen und eine Zeit lang Aktien fiktiv kaufen. Wenn er langfristig mit dem Verlauf zufrieden ist, kann er sich an reale Aktien wagen. Voll einsteigen sollten bei Brokerjet allerdings wirklich nur Aktionäre, die sich sehr gut auskennen.

Flatex Logo

Flatex – Trading

Auch Flatex zeichnet sich durch transparente Preisgestaltung* und ein kostenloses Konto ohne Mindesteinlage mit Depot aus und ist für aktive Anleger interessant. Die Handelsoberfläche ist etwas übersichtlicher als bei Brokerjet und zudem legt Flatex viel Wert auf kundenorientierten Service. Der Kundenservice ist unter der Woche von 8 bis 22 Uhr erreichbar. Zudem können auf der Internetseite Video-Anleitungen angesehen werden.

Brokerjet oder Flatex – Mein Fazit

Sowohl von Brokerjet als auch von Flatex sind die jeweiligen Kunden angetan. Allerdings bietet Brokerjet zwar viel mehr Börsenplätze an, Flatex hingegen kann auf weit mehr Auszeichnungen blicken. Wer sich erst einarbeitet, sollte sich bei Flatex anmelden oder zunächst einmal ein Musterdepot bei Brokerjet anlegen. Dank der Übersichtlichkeit und der Auszeichnungen, die Sicherheit geben, wäre für Anfänger Flatex in jedem Fall zu empfehlen.

Direkt zu Brokerjet*  Direkt zu Flatex*

Teile diesen Beitrag