Welche Provider stecken hinter welchem Netz?

Leistungsfähige, immer verfügbare und schnelle Mobilfunknetze in Deutschland

Werbung

Mobilfunkanbieter

Wenn es um die Auswahl eines neuen Smartphone-Tarifs geht, sieht sich der Kunde einer Vielzahl an Angeboten gegenüber, aus denen er wählen kann. Unbekanntere Mobilfunkanbieter, die nur eine Online-Präsenz betreiben, Billig-Tarife aus dem Supermarkt und prominentere Anbieter, die gleichzeitig Netzbetreiber sind, also Telekom, Vodafone und o2 bzw. E-Plus. Doch wie wichtig ist der Anbieter und wo genau liegen eigentlich die Unterschiede?

Unterschied zwischen Netzbtreiber und Provider?

Egal, bei welchem Anbieter der Handyvertrag letztendlich abgeschlossen wird – um einen der drei Netzbetreiber kommt man nie herum. Das D1-Netz wird von der Telekom betrieben, D2 gehört der Vodafone GmbH, E1 gehörte E-Plus und wurde kürzlich von der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG übernommen, die auch das E2-Netz (besser bekannt als „o2“) betreibt und die beiden E-Netze damit in ein größeres (und damit auch leistungsfähigeres, sprich besser verfügbares und schnelleres) Netz verwandelte. Alle dieser Unternehmen treten auch selbst dem Kunden gegenüber als Mobilfunkanbieter auf.

Daneben ermöglichen sie anderen Unternehmen, ihre Netze zu nutzen, die so selbst als Mobilfunkanbieter auftreten können. Dies trifft sowohl auf die Vielzahl kleinerer Anbieter wie beispielsweise otelo, congstar, winSIM, Bildmobil oder ALDI TALK, als auch auf bekanntere wie beispielsweise debitel-mobilcom zu. Diese landläufig häufig auch als „Provider“ bezeichneten Anbieter vertreiben teilweise Tarife, die identisch mit denen der Netzbetreiber sind, und führen daneben zahlreiche eigene, nicht selten günstigere Tarife als die Netzbetreiber selbst, was zum einen marketingtechnische Gründe hat und zum anderen daran liegt, dass die kleineren Anbieter häufig deutlich weniger Betriebskosten haben. Tritt ein Shop nur online auf, betreibt keine Filialen und verzichtet auf teure Werbekampagnen, spart er enorme Kosten ein und kann dies an die Kunden weitergeben. Das Netz, das er seinen Kunden anbietet, ist jedoch ebenso gut wie bei Tarifen, die direkt bei den Netzbetreibern angeboten werden: der Kunde telefoniert und surft immer entweder im D1, im D2 oder im E-Netz.

Wer bietet mir den besten Tarif?

Pauschal kann nur jeder für sich selbst entscheiden, was bei einem neuen Smartphone-Tarif für ihn wichtig ist. Das eigene Nutzungsverhalten zu ermitteln, ist besonders wichtig, denn nur daraus kann abgeleitet werden, ob eine Allnet-Flat inklusive aller Leistungen zum monatlichen Fixpreis oder eine SIM-Karte ohne Festkosten und einheitengenauer Abrechnung sinnvoller ist. Wer wert auf ein bestimmtes Netz legt, weil er mit diesem besonders gute Erfahrungen gemacht hat, der sollte sich das Kleingedruckte anschauen – oft verweisen die Mobilfunkanbieter nicht explizit darauf hin, welches Netz genutzt wird.

Werbung


Teile diesen Beitrag

Werbung